Seriöse Quellen zu Russland

Da – nicht zuletzt in Auseinandersetzungen mit Menschen, die ihre „Informationen“ von Ken Jebsen & friends beziehen – immer wieder die Frage nach seriösen und wirklich informativen Quellen über Russland auftaucht, will ich jetzt hier doch mal eine entsprechende Quellen-Seite hinterlegen. Work in progress.

 

B Ü C H E R

Anna Politkowskaja (eine der bekanntesten Kreml-kritischen Moskauer JournalistInnen, 2006 ermordet): „Russisches Tagebuch“ und „In Putins Russland“.

Boris Reitschuster (Ex-Moskau-Korrespondent des Focus, einer der besten deutschen Russland-Kenner): „Putins Demokratur“, „Wladmir Putin“und „Briefe aus einem untergehenden Imperium“ (sehr schöner Band aus der Umwälzungszeit zu Beginn der Neunzigerjahre)

Wolfgang Leonhard: Die Revolution entlässt ihre Kinder. Der Historiker Wolfgang Leonhard – einer der zu seiner Zeit besten Kenner der Sowjetunion, der DDR und des Kommunismus – beschreibt in diesem Buch seinen politischen Weg von Moskau im Jahr 1935 bis zu seiner Flucht aus der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands im März 1949.

Alle thematisch relevanten Bücher von Karl Schlögel. Er ist derjenige, der seit 1990 den Versuch gemacht hat, Osteuropa und Russland dem Rest Europas nahezubringen. Entstanden sind etliche wunderbar einfühlsame und plastische Texte.

Das wunderbare Dialog-Buch „A Crate of Vodka“ von Alfred Kokh (stellvertretender MP unter Jelzin, Freund des Wirtschaftsliberalen Anatoli Tschubais und maßgeblich mitverantwortlich für die Privatisierungen) und Igor Svinarenko über die 20 Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion.

Das Buch „The New Cold War“ des britischen Journalisten Edward Lucas aus dem Jahr 2008. (Dank an Axel Jagau für den Tipp!)

Peter Pomerantsev, britischer Journalist, Kind sowjetischer Emigranten. Er wuchs in London auf, ging aber dann nach Moskau, wo er ein Jahrzehnt als TV Produzent gelebt und gearbeitet hat. Die Eindrücke dieser Zeit legt er in dem wirklich lesenswerten Buch „Nothing is true and everything is possible“ dar. Das Buch erscheint Ende September 2015 auch in deutscher Übersetzung. (Dank an Sven Fessler für den Tipp!)

Michail Kusmitsch Ryklin, russischer Philosophie-Professor und Autor, hat etliche Bücher über sein Heimatland geschrieben. „Mit dem Recht des Stärkeren. Russische Kultur in Zeiten der ‚gelenkten Demokratie'“ liegt auch auf Deutsch vor. (Dank an Gražvydas Žiemys für den Tipp!)

Ken Alibek, Stephen Handelman: Bioterror – Tod aus dem Labor. Alibek berichtet hier über seine langjährige Tätigkeit als stellvertretender Direktor der sowjetischen Behörde für die Erforschung und Herstellung biologischer Waffen.

Das Buch über den Georgienkrieg: „The Guns of August 2008 – Russia’s War in Georgia“, herausgegeben von Svante E. Cornell und S. Frederick Starr in der Reihe Studies of Central Asia and the Caucasus.

 

Z E I T S C H R I F T E N  /  A R T I K E L  /  I N T E R V I E W S

Zeitschrift „Osteuropa“:

http://www.osteuropa.dgo-online.org/

Das folgende Interview mit Sonia Margolina und Karl Schlögel aus dem Mai 2014:

http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article127510809/Putin-ist-Dschingis-Khan-mit-Internet.html

Das folgende Interview mit der Moskauer Menschenrechtlerin Ljudmila Alexejewa aus dem März 2014:

http://blog.dasmagazin.ch/2014/03/28/putin-ist-sehr-klug/

Den aktuellen (Juli 2015) Essay von Schanna Nemzowa, der Tochter des Ende Februar ermordeten russischen Oppositionellen Boris Nemzow:

http://www.sueddeutsche.de/kultur/gefaehrliches-russland-virus-der-freiheit-1.2563810

Interview mit Michail Kusmitsch Ryklin aus 2011:

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Fuer-die-Russen-heisst-Demokratie-Raubueberfall/story/18353805

Ein New York Times-Feature über die aktuelle „Troll-Fabrik“ in St. Petersburg. Hier sitzen ordentlich bezahlte Russinnen und Russen – Studenten meist – und folgen den Anordnungen zur systematischen Kommentierung von Zeitungs-Websites und sozialen Netzen im Sinn der Kreml-Propaganda (dank an Chris Arch für den Tipp!):

http://www.nytimes.com/2015/06/07/magazine/the-agency.html?referrer&_r=2

 

F A C E B O O K S E I T E N

Putins Demokratur

https://www.facebook.com/putinsdemokratur?fref=ts

Boris Reitschuster

https://www.facebook.com/reitschuster?fref=ts

X-Soviet

https://www.facebook.com/XSoviet/timeline

 

S O N S T I G E S

Nachrichten von Russen für Russen über Russland, produziert in Riga.

Englische Version:

https://meduza.io/en

Das russische Original:

https://meduza.io/

 

—————————————–

 

Es gibt außerdem in Deutschland kaum rezipierte Überläufer-Literatur von Ex-KGB-Agenten, deren wichtigste Exemplare hier genannt seien (alle auf Englisch erhältlich, zum Teil nur noch gebraucht):

 

B Ü C H E R

Anatoliy Golitsyn: New Lies for Old – The Communist Strategy of Deception and Disinformation. (1982/84)

Jan Sejna: We will bury you. The Soviet Plan for the Subversion of the West. (1982)

PDF auf Deutsch (keine offizielle Übersetzung):

http://recentr.com/wp-content/uploads/2014/09/We-Will-Bury-You-deutsch-1.pdf 

Ladislav Bittman: The New Image-Makers – Soviet Propaganda & Disinformation Today. (1988)

Ion Mihai Pacepa: Red Horizons – The True Story of Nicolae and Elena Ceausescus‘ Crimes, Lifestyle, and Corruption. (1988)

Ion Mihai Pacepa und Ronald J. Rychlak: Disinformation – Former Spy Chief Reveals Secret Strategies for Undermining Freedom, Attacking Religion, and Promoting Terrorism. (2013)

Pete Earley (ft. Sergei Tretyakov): Comrade J – The Untold Secrets of Russia’s Master Spy in America After the End of the Cold War(2008)

Christopher Andrew: The Sword and the Shield – The Mitrokhin Archive and the Secret History of the KGB. (2000)

Das Buch „Blowing up Russia“ des 2006 in London ermordeten Ex-KGB-Agenten Alexander Litwinenko über die angeblich von tschetschenischen Terroristen verübten Hochhaussprengungen in Russland am Ende der Neunzigerjahre.

 

V I D E O S  &  F I L M E

Sergei Tretjakov und Pete Earley im Gespräch mit dem Leiter des Internationalen Spy Museums, Peter Earnest – After Words with Pete Earley and Sergei Tretyakov:

http://www.c-span.org/video/?203175-1/words-pete-earley-sergei-tretyakov

Jury Bezmenov alias Tomas David Schuman: Deception was my job. Mitschnitt eines Interviews des 1970 übergelaufenen KGB-Presseoffiziers (Youtube):

Ausschnitt aus dem obigen Video – Bezmenov on demoralization in America:

Der Dokumentarfilm „Rebellion – The Litvinenko Case“ über den Mord an dem ehemaligen KGB-Agenten Alexander Litwinenko, der 2006 im Londoner Exil Opfer einer Vergiftung durch Polonium210 wurde. 11-teilig auf Youtube abrufbar:

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>